Das Glückskatzen – Prinzip

Unser wunderbares Katzenhaus wurde von einer waschechten Glückskatze namens Lola begründet. Natürlich stand unser Haus schon vorher und es gab auch vor Lola Katzen in diesem Haus und doch begann erst mit dem Einzug der bunten kleinen Katzendame im Spätsommer 2016 eine wundersame Zeit, in der sich die Katzenbegeisterung auf fast die gesamte Nachbarschaft übertrug und schließlich noch viele neue Katzenmitbewohner hinzu kamen. Man kann es auch so ausdrücken, das Glückskatzen – Prinzip entfaltete durch Lola seine volle Wirkung.
Ein Geheimnis des magischen Geschehens lag sicher darin, das diese entzückende Katze als Freigängerin eine große Aufmerksamkeit auf sich zog. Wir begegneten ihr fast jeden Tag und die kleine Lola fühlte sich bald in mehreren Haushalten unseres Mietshauses heimisch. So ein hübsches Kätzchen hatte es leicht, im Handumdrehen jedermanns Herz zu erobern.
Es gibt so einige kleine Legenden über die dreifarbigen Katzen, denn schon immer waren die Menschen von ihnen besonders entzückt. In Brehms Tierleben von 1893 steht dazu folgender Eintrag:
Brehms Tierleben.JPG
„Eine dreifarbige Katze schützt das Haus vor Feuer und anderem Unglück, die Menschen vor dem Fieber, löscht auch das Feuer, wenn man sie in dasselbe wirft und heißt deshalb „Feuerkatze“. Wer sie ertränkt hat kein Glück mehr oder ist sieben Jahre lang unglücklich; wer sie totschlägt hat fernerhin kein Glück; wer sie schlägt muss es von hinten tun.“
Da kann man nur hoffen, dass nicht allzuviele Leute so dumm waren, mit einer armen Katze, ein Feuer löschen zu wollen.
Auch Seeleute nahmen besonders gern dreifarbige Katzen als Schiffskatze mit an Bord, denn der Aberglauben besagte, dass diese das Schiff und seine Besatzung vor allerlei Unglück bewahren würde.
Glückskatzen sind immer weiblich. Sie werden auch Schildpatt Katzen genannt.
In den USA existiert die Bezeichnung money cat, und in Japan wird diese Färbung als Mi-Ke (jap. 三毛, „drei Felle“) bezeichnet.( Wikipedia)
Das Gen für diese besondere Färbung wird ausschließlich über die X – Chromosomen vererbt und nur wenn zwei X – Chromosomen mit jeweils diesem Merkmal zusammen kommen, wird eine Dreifarbigkeit ausgebildet. Und da nur bei weiblichen Tieren zwei X – Chromosomen vorhanden sind, gibt es auch nur bunte Mädchen und keine bunten Jungs.
Ganz besonders bekannt auf der ganzen Welt ist eine japanische Form der Glückskatze, die sogenannte Winkekatze, im Japanischen heißt sie Maneki – neko. Es gibt unzählige Figürchen und Figuren dieser sitzenden Katze, die eine Pfote nach oben hält, als würde sie winken.
Winkekatze
Das Vorbild für diese Maneki – neko Katzen ist die japanische Katzenrasse Japanese Bobtail. Die dreifarbige Form heißt Mike Neko. Eine dreifarbige Maneki – neko verspricht ganz besonders viel Glück und Wohlstand.
japanese bobtail Glückskatze
Japanese Bobtail, eine Katzenrasse mit Stummelschwanz
Der japanischen Tradition zufolge ist die Maneki-neko die Wiedergeburt der Göttin der Gnade, Kannon (観音). Legenden und Anekdoten um glückbringende Katzen sind in Japan etwa seit Beginn der Edo-Zeit (1603–1867) überliefert. ( Wikipedia)
Eine der bekanntesten Geschichten erzählt über eine Gruppe feindlich gesinnter und schwer bewaffneter Samurai, die an einem Tempel namens Gotoku – ji in der Nähe des heutigen Tokio vorbei kamen. Vor dem Tempel saß ein kleines Kätzchen, dass sich gerade mit einer Pfote das Gesicht wusch. Das ständige auf und ab des Pfötchens wirkte wie ein Winken und die Samurai fühlten sich von dem Kätzchen ganz friedlich heran gewunken. Sie betraten schließlich den Tempel milde gestimmt und taten niemandem etwas zuleide. So hatte das Kätzchen die Menschen in dem Tempel gerettet.
Bis heute begraben viele Katzenbesitzer ihre Katzen in der Nähe dieses Tempels, der auch Tempel der winkenden Katze genannt wird. Sie besuchen diesen Schrein auch, wenn ein Kätzchen verloren ging oder krank geworden ist.
Gotoku ji Tempel Glückskatze
Gotoku – ji Tempel
Gotoku ji Tempel Katzen
Das Glückskatzen – Prinzip funktioniert ganz einfach. Schenke einem Kätzchen Deine Aufmerksamkeit und Deine Liebe und das Glück bleibt Dir treu. Ich würde das die Magie des offenen Herzens nennen, die dadurch zur Entfaltung kommt. Dabei ist es völlig egal, welche Farbe die Katze hat. Jede Katze, die geliebt wird, verwandelt sich automatisch in eine Glückskatze. Die Menschen haben das nur bei den dreifarbigen Katzen zuerst entdeckt, da sie so unwiderstehlich hübsch aussehen und sich die Herzen mit Leichtigkeit erobern. Wir leben nun in einem Haus voller Glückskatzen und Glückskater mit den verschiedensten Farben.

 

4 Gedanken zu „Das Glückskatzen – Prinzip“

  1. Na dann müsst ihr sehr viel Glück haben in eurem Haus.
    Ich denke Katzen bringen auch deshalb viel Glück ins Haus weil sie uns so charmant von den anderen Sorgen ablenken.
    Wenn deine Katze etwas von dir will dann ist alles andere zweitrangig für den Moment. Ist es nicht so?

Kommentar verfassen